Slide One - copy

Strategische und
operative Personalarbeit

"Wer überholen will,
muss die Spur wechseln!"

Slide One

Strategische und
operative Personalarbeit

"Wer überholen will,
muss die Spur wechseln!"

Slide One - copy

Strategische und
operative Personalarbeit

"Wer überholen will,
muss die Spur wechseln!"

#KI und eine Alte Weisheit: “Ein System ist nur so schlau wie sein menschlicher Schöpfer”

Kurz gesagt: Shit in – shit out.

Daten sind nur so gut wie die Qualität ihrer Eingabe. Bin sehr gespannt, wo uns die Reise hinführt. Im #Recruiting versucht man sich seit rund 20 Jahren damit – meines Erachtens mit wenig Erfolg. Wenn der Bewerber nicht weiß nach welchen Keywords der “Erfinder”/die #KI sucht, rutschen diese gleich mal durch’s Raster.

https://bit.ly/3yPzd3o

Organisation und Selbmanagement waren und sind schlicht dIE erfolgsfaktoren in jedem Bereich!

Ob privat oder geschäftlich – alles geht nicht! Ja, man muss sich halt entscheiden, welches der vielen Angebote wir annehmen – überall und in jedem Bereich. Ein Burn out kommt nicht zwangsläufig und ausschließlich von der Arbeit. Den Freizeitstress, den sich viele antun, die eigene Erwartungshaltung ans Leben im allgemeinen und in Job sowie an den Rest der Welt, stellt häufig das größere Gefahrenpotenzial für Überforderung dar.

https://bit.ly/4c1T2Tu

HEUL LEISE #Fachkräftemangel !!

Solange Bewerbungsverfahren nicht auf Augenhöhe zwischen den Beteiligten laufen, Bewerber wochenlang auf ein Lebenszeichen warten, müssen sich Unternehmen über “wo sind denn potenzielle Kandidaten” nicht wundern.

Das Thema ist übrigens älter als 20 Jahre – die Lernkurve bei den Recruitern UND den Verantwortlichen hat deutlich Luft nach oben! Zu den Verantwortlichen zählen auch diejenigen im Unternehmen, die Personalern vorschreiben, mit wem (Headhunter, Arbeitsvermittler…) und wie ein Bewerbungsprozess (Instanzenwege und Freigaben) abzulaufen hat, bis hin zu denjenigen, die sich über die Profilschärfe nicht einig werden.

https://bit.ly/45eOF5D

Hochmut kommt vor dem Fall.

Es ist bemerkenswert, wie hoch der Lust- und Funfaktor bewertet und eingefordert wird, dabei aber gleichzeitig der Blick auf’s Wesentliche verloren geht. Wie lange kann sich der Wirtschaftsstandort Deutschland diese Arroganz ernsthaft leisten?

https://bit.ly/3yoCXbW